Alle Jahre wieder: „Fuchs frei“

Alle Jahre wieder: „Fuchs frei“

Foto Wolfgang Delfs

Die Fuchslunte war schon nach einigen Minuten gestellt.

Bei guten Wetterverhältnissen wurde am Samstag, den 03.11. in Wörgl (Reitanlage Schadlhof) zur 42. Unterinntaler Fuchsjagd geladen. 20 ReiterInnen vom Oberland bis Kitzbühel sowie ein Gastreiter aus Graz stellten sich den 20 Jagdhindernissen auf einer Strecke von 17 Kilometern zwischen Wörgl und Kundl.

Alle Zuschauer warteten dann am Nachmittag gespannt auf die Freigabe des "Fuchses" vom alljährlichen Master Dr. Andreas Taxacher beim Eichenhain/Liesfeld. Dort hatte Fuchsreiterin Mag. Kirsten Löcker nur mehr wenig Zeit zum Verschnaufen, denn bereits nach einigen Minuten war die Fuchslunte an ihrer linken Schulter von der blitzschnellen Daniela Hechenberger und ihrem Pferd „eingefangen“.

Auch dieses Jahr verlief die Fuchsjagd wieder unfallfrei und mit viel Freude. Einen großen Dank will der RV Inntal den Sponsoren aussprechen. Diese waren Wörgls Vizebürgermeister Hubert Aufschnaiter - der auch dieses Jahr wieder zusammen mit den Jagdhornbläsern mit der Kutsche mitfuhr - sowie die Sparkasse Kundl und natürlich die Bauernschaft Wörgl/ Kundl, die ihre Felder zur Verfügung stellte. Zudem hat Fotograf Wolfgang Delfs die Fotoeinnahmen der Fuchsjagd um 50% erhöht und spendet den gesamten Betrag, rund € 500,- an die Kinderkrebsforschung. Den Abschluss der Unterinntaler Fuchsjagd bildete das traditionelle „Jagdgericht“ am Hennersbergerhof in Wörgl, wo auch nur so nebenbei kleine und große „Vergehen“ während der Jagd verhandelt wurden.