Wörgler Haus der Musik feierte Richtfest

Wörgler Haus der Musik feierte Richtfest

Foto Stadtgemeinde Wörgl

Freuten sich alle über die Fertigstellung des Rohbaus: (v.l.) Der Leiter der LMS Johannes Puchleitner, Walter Hinterhölzl von der WIST, Bgm. Hedi Wechner, der Leiter der Finanzabteilung der Stadtgemeinde Wörgl Walter Hohenauer, Projektleiter GR Andreas Schmidt, Kulturreferentin Gabi Madersbacher, GR Herbert Pertl, Vbgm. Hubert Aufschnaiter, der Obmann der Stadtmusikkapelle Klaus Unterberger und GR Hubert Mosser.

Mit einer Fanfare der Stadtmusikkapelle Wörgl wurden am Dienstag, den 20. November die Ehrengäste zum Richtfest des Hauses der Musik in der Brixentalerstraße begrüßt. Zahlreiche am Bau beteiligte Gewerke waren dann auch gekommen, um gemeinsam den fertigen Rohbau des multifunktionalen Gebäudes zu bestaunen.

Das neue Haus der Musik gibt Anlass genug, darauf stolz zu sein. Das bemerkte auch Bgm. Hedi Wechner in Ihrer Begrüßungsansprache. Sie bezeichnete das neue multifunktionale Gebäude als lebendes Projekt, das richtungsweisend und nachhaltige Gestaltungsergebnisse abliefert. So finden im Haus er Musik auf knapp 2.600 m² nicht nur die Stadtmusikkapelle Wörgl und die Landesmusikschule Platz, sondern auch das Werkteam BETA, die Werkbank, ein Cafe und ein Veranstaltungssaal. Besonders positiv fand Wechner in ihrer Rede vor allem die Tatsache, dass die Baukosten im Rahmen bleiben. Auch ist man vom bisherig üblichen Modell der ganzheitlichen Eigennutzung abgegangen. Durch Vermietungen kann die Stadt mit regelmäßigen Mieteinnahmen in der Höhe von über 100.000 Euro/Jahr rechnen. Dem nicht genug. Auch die Betriebskosten für die Stadt sinken dadurch erheblich. Projektleiter GR Andreas Schmidt konnte seine Freude darüber nicht verhehlen, dass man mit den Bruttobaukosten mehr als nur im Soll geblieben ist. „Wenn ich da an das Haus der Musik in Innsbruck denke, wo die Baukosten vollkommen aus dem Ruder gelaufen sind, dann darf man sich zurecht freuen. Mit heutigem Stand sieht es so aus, dass wir die geplanten Baukosten nicht nur eingehalten, sondern auch noch unterschritten haben, so Schmidt. Offiziell eröffnet wird das Haus im Spätsommer 2019. Geplant ist, dass die Landesmusikschule ihren Unterrichtsbetrieb dort bereits im Herbst nächsten Jahres aufnimmt.