Ehrungen bei den Wörgler Krippelern

Ehrungen bei den Wörgler Krippelern

Die für 30 Jahre Mitgliedschaft geehrten Krippeler mit Obmann-Stv. Ernst Graus und Landesobmann-Stv. Alois Aufschnaiter. (Foto © Veronika Spielbichler)

Ganz im Zeichen des 30-Jahr-Jubiläums stand die Jahreshauptversammlung des Vereines „Wörgler Krippeler“ am 7. Februar 2020 im Wörgler Volkshaus, bei der 20 Mitglieder für ihre 30jährige Treue zum Verein geehrt wurden.

Im Jubiläumsjahr 2019 übernahm ein neuer Vorstand die organisatorischen Belange des Vereins, über die Obmannstellvertreter Ernst Graus einen Überblick gab. Im Mittelpunkt standen gesellige Zusammenkünfte ebenso wie die Abhaltung von Kursen inklusive Vergolder-, Botanik- und Elektrokurs. Es wurden neun neue Krippenmeister ausgebildet und wieder zahlreiche Krippen angefertigt. Höhepunkt war die Jubiläumsausstellung von 6.-8. Dezember im Tagungshaus Wörgl, bei der ein Überblick über das Schaffen der Krippenbauer in den vergangenen 30 Jahren zusammengetragen und eindrucksvoll präsentiert  sowie in einer umfangreichen Festschrift dokumentiert wurde. Die Ausstellung wurde an den beiden Öffnungstagen von über 1.200 Menschen besucht.

Nachdem bei der 30-Jahr-Jubiläumsfeier am 6. Dezember 2019 bereits Ehrungen vorgenommen und die Vereinsgründer ausgezeichnet wurden, standen bei der Jahreshauptversammlung die Ehrungen für 30jährige Vereinsmitgliedschaft auf der Tagesordnung. Im Rahmen dieser wurde Günther Arnold, Reinhard Fritsche, Doris Haas, Brigitte Horngacher, Helmut Lengerer, Franz Loos, Reinhard Mair, Ilse Mitterer, Hans Mussner, Hermine Weiskopf, Herbert Wiesinger, Georg Angerer, Christine Ganster, Monika Gruber, Klaus Huber, Michaela Judem, Sonja Bamberger, Hannes Pierzinger, Kurt Vergeiner und Elisabeth Woworsky der Dank ausgesprochen.

„Ihr tragt die Tradition weiter und seid Glaubensboten. Ein Vergelt´s Gott dafür von der Pfarre“, sprach Pfarrprovisor Christian Hauser aus und dankte für die Betreuung der Seisl-Krippen in der Kirche und im Seniorenheim sowie das alljährliche Aufstellen der Freikrippe im Kirchhof. Da der Zahn der Zeit bereits an der Freikrippe genagt hat, plant der Krippenverein unter der Federführung von Hans-Peter Gruber nun eine neue, modernere Freikrippe, die bereits im Advent 2020 aufgestellt werden soll.

Ganzjährig aktiv bleiben die Krippeler auch 2020 – das nächste gesellige Treffen im Vereinslokal in der Stelzhamerstraße im Keller des Kindergartens ist am 19. Februar die „Weißwurscht-Party“ und am 4. April trifft man sich wieder bei der Schützengilde zum Ostereierschießen. „Heuer wollen wir zudem erstmals mit einem Stand beim Wörgler Stadtfest mitmachen“, erklärte Ernst Graus.

„Sowohl Jubiläumsausstellung als auch Festschrift waren eine Superarbeit“ zog Alois Aufschnaiter, stellvertretender Obmann des Landeskrippenvereins seinen Hut vor den Wörgler Krippelern. Der Tiroler Verband zählt 86 Vereine mit 6000 Mitgliedern und ist damit eine der stärksten Landesorganisationen. Aufschnaiter informierte auch darüber, dass nach finanziellen Turbulenzen auf Bundesebene die Tiroler aus dem österreichischen Dachverband ausgeschieden sind.

Text: Veronika Spielbichler