Firstfeier bei den neuen Reihenhäusern im Ortsteil Weiler

Firstfeier bei den neuen Reihenhäusern im Ortsteil Weiler

WE-Geschäftsführer Walter Soier mit GR Hubert Mosser, VBgm. Mario Wiechenthaler, Stadtbaumeister Herrmann Etzelstorfer und Baumeister Anton Rieder.

Am 16. März lud der gemeinnützige Bauträger "Wohnungseigentum" zur Firstfeier in der Dr. Angeli Straße. VBgm. Mario Wiechenthaler, GR Hubert Mosser und Stadtbaumeister Hermann Etzelstorfer machten sich als Vertreter der Stadtgemeinde ein Bild vom aktuellen Baufortschritt.

Die Wohnungseigentum verbindet mit der Stadtgemeinde Wörgl eine jahrzehntelange partnerschaftliche Zusammenarbeit im Bereich des geförderten Wohnbaus. Aktuell entsteht im Ortsteil „Weiler“ eine moderne Reihenhausanlage mit 13 Einheiten. Diese sind in vier Gruppen angeordnet und folgen dem vorhandenen Geländeverlauf, sodass Wohnen auf drei Ebenen ermöglicht wird. Die Nutzflächen der Häuser belaufen sich jeweils auf ca. 110 m², dazu kommen Balkone und Terrassen sowie Privatgärten. Das gesamte Projekt wird im Niedrigenergiestandard der Tiroler Wohnbauförderung errichtet und in Miete mit Kaufoption angeboten. 

Bei der Firstfeier und Baustellenbesichtigung am 16. März lobte Vizebürgermeister Mario Wiechentaler besonders die moderne Architektur. "Hier entsteht ein überaus gelungenes Projekt. Wir freuen uns sehr über den neu geschaffenen und qualitativ hochwertigen Wohnraum in unserer Stadt", so Wiechenthaler. Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf rund 3,5 Millionen Euro, die voraussichtliche Übergabe erfolgt im Herbst 2017.

Details zum Projekt:

Planung: ARCHITEKTURHALLE, Arch. Mag. Arch. R. Wulz Ziviltechniker, KEG Partner Ing. Manfred König
Bauleitung WE: Bmst. Ing. Mario Föger
Generalunternehmer: Rieder BaugesmbH. & Co.KG.

Gesamtbaukosten: ca. 3,5 Mio. Euro
Baubeginn: Mai 2016
Voraussichtliche Übergabe: Herbst 2017

Erstmalig mit Planungssystem "BIM"
Die WE hat bei diesem Projekt als erster gemeinnütziger Bauträger in Tirol das Planungssystem „BIM“ - Building Information Modeling – angewendet. Dabei handelt es sich um eine umfassende modellorientierte Planungsmethode, die im Zusammenwirken mit dem Architekturbüro Architekturhalle Wulz-König Telfs, dem Gebäudetechnik-Planungsbüro HFP GmbH und dem Generalunternehmer RIEDERBAU erarbeitet wurde.

Im Wesentlichen umfasst dies:
• integrales und zeitgleiches Arbeiten an einem digitalen Gebäudemodell, d.h. Architekt,
Statiker und Gebäudetechniker arbeiten parallel am selben Datenmodell,
welches in der Regel in der Cloud gespeichert ist.
• effizienteres Arbeiten und Vermeidung von Fehlerquellen.
• Bauablauf unterstützend, d.h. der Polier kann z.B. für seine Betonbestellungen die Mengen
aus dem Modell entnehmen und muss diese nicht mehr händisch berechnen. Auch für
andere Ausbauhandwerker wie z.B. Installateur und Elektriker kann das Modell von Nutzen
sein, wenn die Hauptführungen von Leitungen und Kabelsträngen exakt in 3-D abgebildet
sind.
• Hausverwaltung: das digitale Gebäudemodell kann zu wartende Gebäudeteile optimal visuell
darstellen.

 

 

 Fotos: Stadt Wörgl/Haberl, Text: WE/Haberl