Grenzüberschreitendes Interreg-Projekt soll zum Nachdenken anregen

Grenzüberschreitendes Interreg-Projekt soll zum Nachdenken anregen

Das Interreg-Kleinprojekt Gemeinsam grenzübeschreitend Geld & Gesellschaft gestalten“, finanziert von der Europäischen Union im Rahmen des Interreg–Programms Österreich-Bayern, wird von der Stadtgemeinde Wörgl getragen, von den Vereinen komm!unity, Unterguggenberger Institut (Wörgl) und dem bayrischen Projektpartnern Regios eG (Rosenheim) bis Ende März 2020 umgesetzt.

Das Projekt widmet sich der Frage, wie schon erprobte Komplementärwährungen (wie zB „Der Chiemgauer“, „Wörgler Freigeld“, I-Motion) und neue, internetbasierte Währungen (zB Kryptowährungen, Blockchain) positiv für eine nachhaltige, klimafreundliche Regionalentwicklung eingesetzt werden können.

Erstmals gelingt strukturierte, grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen ExpertInnen aus Wörgl (Tirol) und den Landkreisen Rosenheim und Traunstein (Oberbayern). Praktische Erfahrungen austauschen, wissenschaftliche und zivilgesellschaftliche Erkenntnisse zusammentragen und gemeinsam an einer langfristigen, grenzüberschreitenden Kooperation arbeiten – das soll im Rahmen dieses Interreg-Kleinprojekts entstehen. Außerdem werden Informations- und Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen für die lokale Bevölkerung organisiert, die zum Nachdenken über wirtschaftliche Zusammenhänge und neue Wege der Gestaltung von Geld und Gesellschaft anregen sollen.

Hier finden Sie weitere Informationen und aktuelle Veranstaltung im Rahmen des Interreg-Projekts:

http://kommunity.me/geldgesellschaftgestalten/