Hauptinhalt Kurztaste 1

Krippenvater Seisl und das Ostergrab

Krippenvater Seisl und das Ostergrab

Krippenvater Seisl und das Ostergrab

Zur Weihnachtszeit sind im Alpenraum in den Kirchen und Stuben wundersch√∂ne Krippen zu bewundern, in unserer Gegend stammen viele vom ‚ÄěKrippenvater‚Äú Johann Seisl. Aus seiner Hand stammte auch das Oster- oder Heilige Grab in der W√∂rgler Kirche.¬†

Der Brauch der Ostergr√§ber kommt aus dem 17. Jahrhundert. Alles, was die Evangelien berichten, soll in Schauspiel, Bildern und Statuen dargestellt werden und dem Kirchenvolk den christlichen Glauben veranschaulichen. Ostergr√§ber, oft gro√ü und aufw√§ndig gestaltet, sind bis heute eine kulturelle Besonderheit in Tirol und S√ľdtirol.

Ber√ľhmt war das ‚ÄěHeilige Grab‚Äú, das Johann Seisl in unserer Kirche aufstellte.

Hans Federer beschreibt in den ‚ÄěW√∂rgler Heimatschriftchen‚Äú das Hl. Grab so:

‚ÄěWie die Krippe ist auch das Heilige Grab ganz orientalisch gestaltet. Ein wohlduftender Blumengarten breitet sich vor der Grabst√§tte aus. Naturgetreue Palmen neigen sich vor ihrem Sch√∂pfer im Grabe. Von weit und breit kamen j√§hrlich And√§chtige, dieses sch√∂ne Heilige Grab zu schauen‚Äú. Die Auferstehungsfeier, an deren Ende der Heiland als Statue hinter dem Grabe bis in die halbe H√∂he der Kirche auffuhr, war jedes Mal ein Ereignis.

¬†Der ‚ÄěW√∂rgler Anzeiger‚Äú von 1913 schreibt dazu: ‚ÄěWas Vornehmheit und Sch√∂nheit anbelangt, wird man weit und breit kein solches Heiliges Grab finden wie in W√∂rgl‚Äú.

Die Neuordnung der Karwochenliturgie unter Pfarrer Bruno Regner brachte im Jahre 1956 das Ende des Ostergrabes in Wörgl.

In einigen Orten hat sich die Tradition bis heute gehalten; so in St. Johann in Tirol, wo die Feller-Sch√ľtzenkompanie die Ehrenwache h√§lt.

Wer war nun dieser Johann Seisl, dem 1923 die Ehrenb√ľrgerschaft verliehen wurde und nach dem eine Stra√üe benannt ist?

Mehr √ľber sein Leben und Wirken im n√§chsten Stadtmagazin.

 

 

Fotos: Peter Schrettl; Stadtarchiv
Kontakt: Stadtchronist Toni Scharnagl, chronist@stadt.woergl.at 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht: 25.03.2024