Medaillenregen für das Wörgler Tom Tailor Radteam

Medaillenregen für das Wörgler Tom Tailor Radteam

Ist wieder in der Erfolgsspur zurück: Das Team des RC ARBÖ Wörgl. (Foto © RC ARBÖ Wörgl)

Nach dem vielen Pech zu Saisonbeginn läuft es nun erheblich besser für das erfolgsverwöhnte Wörgler Radteam. Highlight waren die zum letzten Mal im Ferry Dusika-Stadion ausgetragenen Österr. Bahnmeisterschaften. Für die beiden JuniorInnen Luca Oberlechner und Leila Gschwentner gab es dort einen wahren Medaillenregen. Mit hervorragenden Leistungen holten sie nicht weniger als 10 Medaillen.

Silber glänzt diesmal wie Gold

Das gilt vor allem für Leila Gschwentner, die als Juniorin in der Elite einmal mehr ihr Talent bewies. Im Zeitfahren, Sprint und Scratch holte sie Silber, 3 Mal Bronze gab’s im Temporennen, in der Verfolgung und der Omnium Gesamtwertung. Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass sich Leila Gschwentner damit auch für die Bahn-Europameisterschaften vom 17. bis 22. August im niederländischen Appeldorn qualifiziert hat. Nicht minder erfolgreich war Luca Oberlechner, der etwas überraschend Silber in der Einzelverfolgung holte und im Temporennen, Ausscheidungsfahren sowie in der Omnium Gesamtwertung jeweils Bronze sicherte.

Formkurve zeigt beim Nachwuchs steil nach oben

Dies bewies auch Jessica Milch beim Österr. Cuprennen in Grafenbach/NÖ. Sie verpasste dort mit zwei zweiten Plätzen nur knapp einen Sieg. Hervorragend auch die Leistung der Burschen U15. Während Lorenz Ludwiczek nach starker Leistung in beiden Rennen mit Platz 4 knapp das Podest verpasste, fuhr Jelle Kaindl mit Rang 9 erstmals in die Top Ten. Stark auch die Junioren. Simon Gall schaffte im stark besetzten Feld die Plätze 5 bzw. 7. Emilio Halbmayer erreichte mit den Rängen 9 und 10 ebenfalls zwei Top Ten Plätze.

Medaillen auch beim Österr. Cuprennen in Purgstall

Bei den Junioren war dies zugleich die Österr. Straßenmeisterschaft. Dort erwischten Luca Oberlechner und Simon Gall allerdings einen schlechten Tag und mussten das Rennen aufgeben. Auch Jonas Holzknecht blieb aufgrund eines Sturzes nichts Anderes übrig. Es gab aber auch viel Sonnenschein. Denn Emilio Halbmayer konnte das schwere Rennen auf einem starken 6. Platz beenden. Ebenfalls um die Österreichischen Meistertitel auf der Straße ging es bei den Juniorinnen. Dort bewies Leila Gschwentner einmal mehr ihre einsame Klasse und holte Bronze.

In der Mädchenklasse erreichte Jessica Milch mit dem 2. Platz abermals einen Stockerlplatz. Toll auch die Leistung von Giovanna dalle Vedove, die trotz Sturzes auf den 3. Platz fuhr.

Veröffentlicht: 26.07.2021