Regionalität trifft Soziales

Regionalität trifft Soziales

Nur durch Spenden von einer Vielzahl an Partnerbetrieben, Firmen und Privatpersonen ist es „Licht für Wörgl“ möglich, schnell und unbürokratisch zu helfen. (Foto © Stadtgemeinde Wörgl)

„Licht für Wörgl“ startet Corona-Soforthilfe

Seit 2011 gibt es in Wörgl die Sozialinitiative „Licht für Wörgl“, eine Spendeninitiative, die gezielt, schnell und unbürokratisch in Not geratene Wörglerinnen und Wörgler unterstützt. Das alles wäre allerdings nicht ohne die Vielzahl an Partnerbetrieben, Firmen und Privatpersonen möglich, die mit ihren Spenden diese Charity-Initiative erst möglich macht. Nun startet „Licht für Wörgl“ eine Corona-Soforthilfe.

Für Sozialreferent Christian Kovacevic ist „Licht für Wörgl“ eine einzigartige Erfolgsgeschichte, immerhin konnte damit schon Hunderten in Not geratenen Mitbürgern geholfen werden. „Hervorgegangen ist dieses Sozialprojekt aus einer Kooperation mit dem „Netzwerk Tirol hilft“ des Landes Tirol, die immer noch besteht. „Nur durch die funktionierende Vernetzung können wir die Notwendigkeit von Hilfsansuchen binnen kürzester Zeit überprüfen und bestätigen“, so Kovacevic, für den dies unbedingt erforderlich ist, um sicherstellen zu können, dass Hilfe dann auch wirklich an der richtigen Stelle geleistet und nicht zweckwidrig genutzt wird. „Das sind wir vor allem auch unseren zahlreichen Unterstützerinnen und Unterstützern schuldig“, so Kovacevic weiter.

„Licht für Wörgl“ hilft kurzfristig

Das ist das Credo. „Licht für Wörgl“ versteht sich als kurzfristige, schnelle Überbrückungshilfe, ob es sich nun um einen Zahlungsverzug bei der Miete, unvorhergesehene notwendige Neuanschaffungen wie Waschmaschinen oder Betriebskostennachforderungen im Rahmen der Stromabrechnung handelt. „Das alles sind nur einige Beispiele von vielen, wo wir unbürokratisch helfen können", weiß Kovacevic.

„Licht für Wörgl“ startet Corona-Soforthilfe

Von den Auswirkungen der weltweiten Corona-Pandemie sind auch in Tirol nicht alle Menschen gleichermaßen betroffen. Und doch hat ein Großteil der Bevölkerung mit den Folgen von Kurzarbeit oder gar Arbeitslosigkeit zu kämpfen. Die Folgen liegen auf der Hand. So ist allemal mit einem Wachstum sozialer Ungleichheiten sowie verstärkter Abhängigkeiten mit all seinen negativen Folgen zu erwarten. Aus diesem Grund hat man sich seitens der Sozialinitiative „Licht für Wörgl“ entschlossen, eine Corona-Soforthilfe ins Leben zu rufen. Diese richtet sich vorerst an alleinerziehende Elternteile in Wörgl, die aufgrund der Corona-Krise Einkommenseinbußen erlitten und dadurch in eine finanzielle Schieflage geraten sind. Für diese gibt es ab sofort einmalig € 100,- in Form von Wörgl-Gutscheinen. Dafür sind lediglich eine Meldebestätigung sowie ein Einkommensnachweis erforderlich.

Wie bekomme ich meine Unterstützung?

Generell kann sich jeder und jede an das Bürgerbüro wenden und einen Antrag auf Soforthilfe stellen. Leider haben viele in Not geratene Menschen nicht immer den Mut, diesen Schritt zu wagen. Für Sozialreferent Christian Kovacevic ist das falscher Stolz: „Niemand in unserer Gemeinschaft muss sich schämen, wenn er durch unvorhergesehene Ereignisse in finanzielle Schieflage geraten ist“, so Kovacevic, der sich in diesem Zusammenhang auch an Nachbarn, Bekannte oder auch den Freundeskreis einer betroffenen Person wendet: „Auch diese sind aufgerufen, sich zu melden, wenn sie in ihrem Umfeld von in Not geratenen Menschen Kenntnis haben. Diskretion ist selbstverständlich oberstes Gebot, ob es sich nun um einen Hinweis aus der Nachbarschaft oder ein persönliches Ansuchen auf Unterstützung handelt. Es gilt, moralische Bedenken zu überwinden, um helfen zu können“, ist Kovacevic überzeugt. Aus diesem Grund wurden auch neue, diskrete Kommunikationswege eingerichtet, um die Hemmschwelle zu senken. Für BGMin Hedi Wechner war dies ebenfalls ein notwendiger Schritt, zumal vor allem durch die Corona-Krise viele Mitmenschen ohne eigenes Zutun in Not geraten sind. Sie ruft alle auf, ob direkt Betroffene oder deren Umfeld, sich zu melden. „Denn nur, wenn wir wissen, wo Hilfe notwendig ist, kann auch, zumindest kurzfristig, geholfen werden“, so Wechner, die in diesem Zusammenhang auch allen Partnerbetrieben, Firmen, Spendern wie auch dem Stadtmarketing für die großzügige Unterstützung des Sozialprojektes „Licht für Wörgl“ dankt. „Ohne euch wäre das alles nicht möglich“.

Wohin kann sich der Hilfesuchende wenden?

  1. E-mail: hilfe@lichtfuerwoergl.at
  2. Tel: 0664/88745097
  3. Antragstellung im Bürgerbüro
  4. Via Post: Licht für Wörgl, Bahnhofstr. 15, z.Hd. Sozialreferat

Wohin kann ich mich wenden, wenn ich spenden will?

  1. E-Mail: spenden@lichtfuerwoergl.at
  2. Stadtmarketing Wörgl: 05332/7826-114